Blumendekoration für den Valentinstag: Rote Rosen in Tasse mit Punkten

Red Rose Day

Pünktlich zum Februarbeginn wird fleißig geworben: Es ist Valentinstag! Kauft Pralinen, Blumen, Plastikquatsch! Denn auch, wenn der Valentinstag keine lange Tradition bei uns hat – wie besipielsweise in anglophonen Ländern – hat man den Marktwert des romantischen Tages längst erkannt.

Manche behaupten, der Valentinstag wäre Anfang des 20. Jahrhunderts von ehrgeizigen Blumenhändlern erfunden worden. Tatsächlich hat diese Tradition einen weitaus ernsteren Hintergrund.

Der Valentinstag wurde nach Bischof Valentin von Terni benannt, der im römischen Reich Liebespaare christlich traute. Da das Christentum im antiken Rom verboten war, wurde der Bischof am 14. Februar 269 hingerichtet. So begannen Verliebte, Paare und gute Freunde, sich zu seinem Todestag besondere Grüße zuzusenden.

Heute gibt es mal keine Kalligraphie, sondern ein reines Dekorationsthema. Warum? Um zu zeigen, dass der Valentinstag auch anders geht. Natürlich darf die klassische rote Rose nicht fehlen, aber eben ohne Spruch und langweiligen Strauß – sondern als niedliches Tassenarrangement.

Dekoration zum Valentinstag: Rote Rosen in Pünktchen-Tasse

  • Blume: Rote Rosen aus der U-Bahn-Passage am Alexanderplatz (Berlin)
  • Dekoration:Trinkbecher ÖVERSIKT mit Punkten von IKEA
  • Bekleidung: Schwarzes Kleid mit Stickerei von H&M, Casio Retro-Chronograph in Gold-PVD

Zum Einsatz kam eine Canon EOS-Spiegelreflexkamera. Da die kleine Kalligraphin das Foto nicht selbst schießen konnte, musste der Ehemann fotografieren. Dieser Service war ihm jedoch lieber, als eklige schnöde Schokopralinen von Milka zu kaufen.

Viel Dekoration kam diesmal nicht zum Einsatz. Im Grunde reichte es, die Rosen zu beschneiden und in der IKEA-Tasse zu drapieren. Am Arm trägt die kleine Kalligraphin einen Retro-Chronographen von Casio. Die Uhr ist ein zeitloser Klassiker und ebenso praktisch wie fotogen.

Insgesamt bin ich zufrieden mit meinem Valentinstagsbild. Obwohl mein ausgestreckter Arm nach zirka 150 Fotos ziemlich schmerzte. Aber – ich hab’s ja überlebt. Die Rosen haben es übrigens auch überlebt und dekorieren gerade den Küchentisch prachtvoll. Vielleicht halten sie sogar noch bis zum 14. Februar durch…

Liebe Grüße,
Berlin-Kalligraphie Signatur von Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.