Handlettering von Berlin-Kalligraphie: If you stumble make it part of the dance

Das richtige Papier für Handletterings

Heute geht es mal um das Papier. Der Stift ist das eine, ein gutes Papier ist das andere. Beides gehört beim Handlettering aber definitiv zusammen.

Schlechtes Papier kann nämlich das Ergebnis des Handletterings negativ beeinflussen. Der Mann der kleinen Kalligraphin meldet gerade, das sei, als wenn man einen Ferrari im Kiesbett fährt. Ich lasse diesen Vergleich einfach mal gelten.

Für den Spruch „If you stumble, make it part of the dance!“ kam heute mal wieder der Pentel Touch Pen zum Einsatz. Über ihn habe ich ja schon einige Male berichtet, daher muss ich nicht mehr viel dazu erwähnen. Nur soviel… er schreibt einfach nur perfekt!

Kommen wir zum Papier – eine glatte Oberfläche, bei der die Tinte nicht verläuft, ist beim Lettern Gold wert. Insofern sollte bei einem so hochwertigen Stift wie dem Pentel Touch Pen ein passendes Papier gewählt werden.

Benutzt habe ich das Copic Marker Pad. Copic sagt selbst über das Papier, dass es nicht „blutend“ ist, bestes Fließverhalten hat und über höchste Leuchtkraft verfügt. Das wollen wir doch mal sehen …

In das Marker Pad von Copic musste die kleine Kalligraphin immerhin 15 Euro investieren – im Format DIN A3 wohlgemerkt. Und doch bin ich sehr angetan (also vom Papier, nicht vom Preis) und kann es bedingungslos empfehlen.

Das Papier ist nämlich perfekt geeignet für Brush Pens. Der Stift gleitet über das Papier, wie einst Kati Witt über das Eis, nachdem man ihr frisch die Kufen geölt hat. Die Tusche hat auf diesem Papier eine super Fließfähigkeit.

Handlettering „If you stumble, make it part of the dance!“

  •  Papier: Marker Pad, Copic, 70g/m², Wiesbaden, Deutschland
  •  Stift: Pentel Touch Brush Pen, Japan
  •  Blume: Lachsfarbene Rose vom vietnamesischen Blumenhändler
  •  Dekoration: List Pad von „roobee“, USA, gekauft bei TK Maxx

Es schmiert auch nichts, was den Duktus wieder begünstigt. Dabei ist das Copic Marker Pad mit 70g/m² ein recht dünnes Papier. Erstaunlich, dass der Pentel nicht auf das darunter liegende Blatt durchdrückt. Es muss also mit viel Leim produziert worden sein.

Das würde dann auch den Preis erklären – für 50 Blatt sind knapp 15 Euro schon sehr teuer. Aber was macht man nicht alles für das liebe Hobby! Ich kann diese Papier-Stift-Kombination zumindest sehr empfehlen und finde – im Vergleich zum Ferrari – ist es immer noch ein Schnäppchen.

Liebe Grüße,
Berlin-Kalligraphie Signatur von Diana

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *