Audrey Hepburn hatte Recht

Die fünfziger Jahre – das aufkommende Raketenzeitalter spiegelt sich in Cadillacs mit unendlich langen Heckflossen wider, futuristische Möbeldesigns aus Fiberglas begeistern Avangardisten und erschrecken Joe Average. Mittendrin eine belgische Brünette, die von Hollywood gefeiert wird. Wie ist es dazu gekommen?

1951 soll das Stück „Gigi“ von Sidonie-Gabrielle Colette am Broadway aufgeführt werden. Für ihr berühmtestes Werk sucht die französische Schriftstellerin persönlich nach einer passenden Besetzung. Für die Rolle der scheuen Gilberte, kurz Gigi, findet sie in New York schließlich eine unbekannte Schauspielerin.

Diese heißt Audrey Kathleen Ruston. Mit gerade einmal 22 Jahren kommt sie nun zum Broadway und darf ihre erste Hauptrolle spielen. Es dauert nicht lange, dann wird Hollywood auf die zierliche Frau aufmerksam.

Ihre berühmteste Rolle und wohl der Höhepunkt ihrer Karriere wird 1961 der Film „Breakfast at Tiffany’s“. Als Holly Golightly spielt sie ihren Charme vollends aus, wird vom Publikum geliebt und zurecht für einen Oscar nominiert. Diesen erhält sie zwar nicht, dafür wird der Titelsong „Moon River“ als Best Original Song prämiert.

Viele wissen nicht, dass die Paraderollen in „Frühstück bei Tiffany’s“ oder auch „My Fair Lady“ bereits nach ihrem größten Erfolg kamen. Denn bereits 1953 bekommt Audrey Hepburn als erste Schauspielerin überhaupt drei große Preise gleichzeitig verliehen: Einen Academy Award, einen British Academy Film Award und einen Golden Globe. Der Film, der ihr diese Auszeichnungen einbringt, heißt „Ein Herz und eine Krone“.

In der Hochzeit des Midcentury Designs prägt Audrey Hepburn den Stil vieler junger Frauen. Hochwertig, aber elegant und eher dezent – so kleiden sich nun tausende Frauen in den USA und Europa. Nicht nur kontemporär beeinflusst Audrey Hepburn ihre Fans, auch heute wirkt ihre Ausstrahlung auf viele Frauen anziehend.

Das Zitat „I believe in pink“ von Audrey Hepburn musste ich daher einfach umsetzen. Ich trage zwar selten knallbunte Klamotten, aber gerade in Bezug auf Accessoires und Dekoration ist Rosa nicht aus meinem Leben wegzudenken. Und ein Tribut für eine so prägende Persönlichkeit schreibe ich doch gerne.

Als Stift diente der bewährte Pilot Choose 07 in weiß, das pinke Papier kam von Folia der Max Bringmann KG. Für die Blumendekoration besorgte ich feine Ranunkeln aus der hiesigen Markthalle. Die pinken Rocket Balls, niederländische Brausebälle, sind jedoch nur als Dekoration gut zu gebrauchen.

Audrey Hepburn hätte wahrscheinlich eher zur Champagnerschale gegriffen. Was mich daran erinnert, dass ich etwas Durst habe. Ich schau mal kurz in den Kühlschrank, ob sich dort noch ein Sektchen befindet. Bis gleich!

Liebe Grüße,
Berlin-Kalligraphie Signatur von Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.